Home Travel

25 Travel Hacks, die du auf deiner nächsten Reise unbedingt kennen solltest

25-2BTravel-2BHacks

Das Flugzeug ist das sicherste Verkehrsmittel der Welt und vor allem während der Urlaubszeit steigen viele von uns in den Flieger, um zu ihrem Ziel zu gelangen. Egal ob Vielflieger oder Erstflieger – jeder kann Tipps und Tricks für die Reise gebrauchen, mit denen es am Flughafen schneller geht, man mehr in seinen Koffer bekommt oder man einfach angenehmer fliegen kann.

Deshalb möchte ich dir heute 25 Travel Hacks zeigen, mit denen du beim nächsten Flug garantiert besser, erholter, entspannter, sicherer und einfacher an dein Ziel kommst. Die Urlaubszeit ist zwar überwiegend schon vorbei, aber der nächste Flug kommt bestimmt.

Meine Tipps und Tricks sind in die vier Überpunkte Vorbereitung, Koffer packen, am Flughafen und im Flugzeug aufgeteilt, damit du den perfekten Überblick behältst und um dir eine Art Reihenfolge mit an die Hand zu geben.

Die Vorbereitung

To-Do-List
Der erste Trick ist eigentlich kein richtiger Trick. Er soll dir einfach sagen: Mach dir eine To-Do-Liste mit allem, was du vor dem Urlaub noch erledigen musst. Schreibe eine Packliste, um nichts zu vergessen (Beispiel einer Reisegepäck-Liste) oder eine richtige To-Do-Liste mit Dingen, die du unbedingt vorher noch erledigen musst, wie z.B. Reiseapotheke oder Duschbad einkaufen, Reisepass beantragen, Impfungen geben lassen, Gültigkeit des Personalausweises kontrollieren.

Notfallkontakte
Vor allem wenn du alleine reist, aber auch bei der Reise zu zweit oder mit der ganzen Familie ist es wichtig die Notfallkontakte parat zu haben. Du kannst dir die wichtigsten Nummern in deinem Handy unter deutlichen Begriffen wie Mama, Papa, Eltern, Notfallkontakt oder am besten Emergency Contact anlegen. Da dies in der heutigen Zeit mit komplizierten Pinnummern oder Entsperrmustern auf dem Smartphone aber manchmal nicht viel bringt, solltest du zur schriftlichen Alternative greifen: Am besten schreibst du einen kleinen Zettel mit deinem Notallkontakt (mindestens Name und Telefonnummer) und legst diesen in dein Portemonnaie. Auch dort vermerkst du am besten klar und deutlich die Überschrift „Emergency Contact“.

Flugzeug in der Sonne

Kopiere was das Zeug hält
Solltest du im Urlaub dein Portemonnaie verlieren, kommt jede Menge Bürokratie, Stress und Ärger auf dich zu. Dem kannst du zwar im Fall der Fälle nicht komplett entgehen, es ist aber hilfreich, wenn du die Dokumente in Kopie bei dir trägst, um deine Persönlichkeit zumindest ein Stück weit nachweisen zu können. Hierfür kopierst du am besten deinen Personalausweis, Pass sowie EC- und Kreditkarten (du brauchst die Karten- bzw. Kontonummer für die Sperrung) und trägst diese Kopien an einem anderen Ort als dem Portemonnaie bei dir. Alternativ kannst du die Dokumente auch einfach nur einscannen und auf dem Handy abspeichern oder sie dir selbst per Mail schicken (am besten als passwortgeschützte Datei).

Karten sperren
Im Fall der Fälle verlierst du aber nicht nur deine Ausweisdokumente, sondern auch deine EC- und Kreditkarten. Deshalb solltest du dir von jeder einzelnen Bank die jeweilige Hotline zur Kartensperrung aufschreiben. Diese Nummern kannst du entweder in deinem Handy abspeichern, auf einem Zettel aufschreiben oder mit auf die vorher gemachten Kopien schreiben. Alternativ kannst du auf den Sperr-Notruf unter 116166 bzw. aus dem Ausland 049-116116 zurückgreifen. Darüber können Karten jeder Bank gesperrt werden.

Flügel Flugzeug über den Wolken

eBook-Reader
Um Platz und Gewicht im Koffer oder Handgepäck zu sparen, solltest du über einen eBook-Reader, wie dem Tolino Shine oder Kindl nachdenken. Vor allem, wenn du auch in der Freizeit oder auf dem Weg zur Arbeit viel liest, könnte dies eine lohnenswerte Investition sein. Zumal die Reader inzwischen schon sehr günstig (ab 60€) zu bekommen sind.
Als Urlaubsvorbereitung solltest du deinen eBook-Reader mit vielen Büchern beladen. Außerdem kannst du auch viele Reiseführer auf den Kindl spielen und sparst  somit jede Menge Platz.

Online Check-In
Nutze auf jeden Fall den Online Check-In. Mit diesem kannst du bei den meisten Fluggesellschaften schon von Zuhause aus einchecken. Es gibt zwar Unterschiede in dem Zeitraum (manchmal 24 Stunden, manchmal 48 Stunden oder andere Zeiten vor Abflug), in dem du einchecken kannst und die Funktionen unterschieden sich teilweise (manchmal nur Einchecken, manchmal auch Sitzplatz reservieren bzw. umändern). Aber eines bleibt immer gleich: du sparst Zeit.

Auf Flügen ohne Handgepäck sparst du Zeit, da du am Flughafen direkt zum Security Check gehen kannst, aber auch bei der Gepäckabgabe kannst du so ordentlich Zeit sparen, denn viele Airlines haben einen extra Schalter für Passagiere, die ihr Ticket bereits haben. Dein Ticket kannst du dir Zuhause selbst ausdrucken, als QR-Code per SMS oder Mail zuschicken lassen oder an einem Terminal am Flughafen ausdrucken. Vor allem über die Smartphone-Varianten ersparst du dir somit auch noch jede Menge Papierkrieg.

Koffer packen

Reise-Outfit wählen
Koffer packen ist ein sehr strategisches Werk. Vor allem, wenn es vom Gewicht her knapp werden könnte, musst du all deine strategischen Skills auspacken. Am besten überlegst du dir zunächst, was du während des Fluges tragen möchtest. Empfehlenswert ist hierbei vor allem auf Langstreckenflügen ein möglichst bequemes Outfit. Wird es gewichtstechnisch jedoch knapp, solltest du am besten die schwersten Sachen während des Fluges tragen.

Schwere und leichte Sachen
Um einen stabilen und leicht schieb- oder ziehbaren Koffer zu haben, solltest du die schwersten Sachen nach unten packen. Das gibt dem Koffer Stabilität und du hast es während der Reise deutlich leichter im Umgang mit ihm. Vor dem Packen solltest du also am besten alle Sachen zusammensuchen und z.B. auf dem Bett ausbreiten, damit dir nicht am Ende einfällt, dass du noch dicke Stiefel einpacken wolltest, die eigentlich im Koffer nach ganz unten gehören.

Mallorca von oben, aus der Luft

Die richtige Pack-Technik
Ich werde immer wieder für meine Pack-Techniken belächelt, aber sie helfen! Socken verstaue ich gern in Schuhen, da unbefüllte Schuhe einfach zu viel ungenutzten Stauraum kosten. Unterwäsche und andere Kleinigkeiten nutze ich zum „Löcher stopfen“. Hosen, Handtücher und weitere große Teile werden nicht zusammengelegt eingepackt, sondern der Länge nach hineingelegt und später dann nach innen umgeklappt. T-Shirts, Kleider, Blusen, Blazer, Jacken und sonstige Teile werden eingerollt – das spart Platz und die Sachen zerknüllen weniger. Probiere die Tipps am besten einfach mal aus. Viele davon konnte ich am Anfang auch nicht glauben, wie z.B. mit dem weniger knittern bei eingerollten Sachen. Meine Pack-Tricks habe ich mir vor einigen Jahren mal in dem Video „Packing like a Pro“ abgeschaut und seitdem wirklich sehr häufig angewendet.

Wasser einpacken
Das klingt jetzt erstmal doof, weil es an den meisten Urlaubsorten auch Läden gibt, wo man Wasser kaufen kann, dennoch packe ich immer mindestens eine 1,5 Liter Flasche Wasser ein. Somit habe ich vor Ort direkt etwas, das ich trinken kann und muss nicht erst zum Supermarkt. Außerdem habe ich so auf dem Hinflug 1,5 Kilo mehr Gepäck, die ich auf dem Rückflug für neugekaufte Sachen verwenden kann, da ich dann kein Wasser mehr mitnehme.

Meins und deins gibt’s nicht!
Diesen Trick haben mir meine Eltern vor unserem Sommerurlaub gegeben. Man neigt oft dazu, dass jeder seinen Koffer packt. Viel besser ist es hingegen, wenn in jedem Koffer von jeder Person Kleidung enthalten ist. Ihr solltet also Socken, Unterwäsche, T-Shirts, Hosen, Bikinis und auch den Beautykram auf alle Koffer aufteilen. Denn geht ein Koffer verloren, habt ihr im anderen zumindest noch etwas dabei.

Flugzeug am Flughafen bei de Abfertigung

Handgepäck nutzen
Es besteht immer die Verlockung das Handgepäck nur für die Reiseunterlagen, Bücher, Beschäftigung für den Flug und etwas Nervennahrung zu nutzen. Sinnvoll ist es hingegen, wenn du auch hier ein paar Sachen (zumindest etwas Unterwäsche) und ein paar Beauty- und Pflegeprodukte (bitte Handgepäckbestimmungen beachten) einpackst. Gehen dann alle Koffer verloren, hast du zumindest noch bis zum nächsten Tag Zeit, um neue Sachen zu kaufen.

Umgang mit Bargeld
Ich finde das Thema Geld im Urlaub immer etwas anstrengend. Auf der einen Seite nehme ich lieber zu viel Bargeld mit als zu wenig, da ich nie weiß, in welcher Entfernung ein Bankautomat ist, ob dieser sicher ist und wie hoch die Gebühren beim Abheben sein werden. Außerdem kommt man beim Verlust der Karten an gar kein Bargeld mehr dran. Auf der anderen Seite birgt viel Bares natürlich auch die Gefahr geklaut zu werden. Deshalb solltet ihr nicht euer ganzes Bargeld in einem Portemonnaie aufbewahren. Am besten versteckt ihr es an verschiedenen Stellen. Ich will hier nicht den falschen Leuten Tricks verraten, deshalb denkt einfach mal kurz nach, wo denn gute Verstecke sein könnten 😉

Das böse Haarspangen-Monster
Hast du auch so ein Haarspangen-Monster Zuhause, was dir immer wieder deine Haarspangen klaut und sie scheinbar auf nimmer wiedersehen versteckt? Ich habe endlich eine gute Lösung dafür gefunden. Sie ist zwar nicht von mir, aber sie ist klasse. Du mampfst einfach eine Tic-Tac-Packung leer und hebst darin dann deine Haarspangen auf. So hat das Monster keine Chance und du hast alle Haarspangen an einem festen Platz deponiert.

haarspangen aufbewahren TicTac Dose

Erkennungszeichen
Die meisten Reisenden haben dunkelblaue oder schwarze Koffer. Damit es am Gepäckband nicht zu Verwechslungen kommt, solltest du deinen Koffer kennzeichnen. Hierfür kannst du auf Anhänger, Geschenkband oder andere bunte, auffallende Bänder, wie Kofferbänder zurückgreifen.

Kofferband
Ein Kofferband kann nicht nur als Erkennungszeichen, sondern auch gegen lose Sachen sinnvoll sein. Angenommen der Reißverschluss deines Koffers geht kaputt, dann kann es unter Umständen passieren, dass Sachen herausfallen oder auf dem Gepäckband verteilt werden. Mit einem Kofferband hast du doppelte Sicherheit (Reißverschluss und Kofferband) und deine Sachen bleiben im Koffer.

Am Flughafen

Anti-Ohrenschmerzen
Vielleicht geht es dir ja wie mir, ich bekomme im Landeanflug immer höllische Ohrenschmerzen. Ich weiß praktisch schon vor dem Piloten, ab wann es bergab geht. Bis zur Landung und auch noch einige Zeit danach habe ich dann ein sehr starkes Drücken und Ziehen auf dem Ohr, was je nach Schnelligkeit des Sinkfluges unterschiedlich stark ist. Zwar noch nicht getestet, aber gelesen habe ich, dass man am Morgen oder spätestens zwei Stunden vor Abflug Nasenspray verwenden soll. Da die Hals-Nasen-Ohren-Wege im Körper bekanntlich zusammenhängen, kann dies wohl helfen den Wasserhaushalt im System zu stabilisieren und somit den Ohrenschmerzen vorzubeugen.

Koffer schnell zurück bekommen
Ich habe ja schon häufig angedeutet, dass Koffer auch mal verloren gehen können. Um in diesem Fall bestmöglich gewappnet zu sein, solltest du deinen Koffer fotografieren, bevor du ihn beim Check-In abgibst. Somit kannst du das Bild im Fall des Verlustes der Airline zur Verfügung stellen, damit die Mitarbeiter besser wissen, nach welchem Koffer gesucht wird. Bei der Kofferabgabe bekommst du außerdem einen kleinen Schnipsel, der häufig direkt auf dein Flugticket geklebt wird. Diesen solltest du gut aufbewahren, da der Code darauf hilfreich ist, um deinen Koffer zu finden. Zur Sicherheit kannst du auch diesen fotografieren.

Flugzeug Einstieg

Leere Wasserflasche mitnehmen
Während des Fluges solltest du jede Menge trinken, um nicht zu dehydrieren. Durch den Security Check ist es jedoch nicht möglich ausreichend Flüssigkeit mit in den Sicherheitsbereich zu nehmen. Viele Menschen werfen ihre Plastikflaschen am Security Check weg. Besser ist es jedoch diese auszutrinken und leer mit in den Sicherheitsbereich zu nehmen. Dort kannst du die Flasche(n) dann ganz einfach wieder mit Leitungswasser auffüllen (gutes und entchlortes Leitungswasser vorausgesetzt).

Entspanne dich!
Du bist durch den Security Check durch und sitzt nun in der Wartehalle. Den stressigen Teil am Flughafen hast du somit hinter dir, also entspann‘ dich, bis deine Boarding Gruppe aufgerufen wird. Ja genau, entspanne dich nicht nur, bis dein Flieger aufgerufen wird, sondern, bis deine BOARDING GRUPPE aufgerufen wird. Man glaubt es kaum, aber Boarding Gruppen sind sinnvoll gestaffelt. Wenn es nur einen Eingang gibt, steigen somit die Leute von den hinteren Plätzen zuerst ein und die, die ganz vorn sitzen als letztes. Ich könnte mich jedes mal darüber aufregen, wenn alle aufstehen, sobald die erste Gruppe aufgerufen wird, nur um schnellstmöglich im Flugzeug zu sitzen. Was hat man denn davon? Dies bringt nur unnötiges Chaos, verlängert die Zeit beim Einsteigen und kann auch die Abflugszeit herauszögern. Also entspann dich, der Flieger fliegt schon nicht ohne dich.

Während des Fluges

Gegen den Druck auf den Ohren
Jeder kennt ihn, diesen nervigen Druck auf den Ohren. Gegen ihn helfen mir am besten die guten alten TicTacs, aber auch jede andere Art von Bonbons oder auch Kaugummis können helfen gegen den Druck anzukämpfen. Aber auch trinken ist ein gutes Gegenmittel und hilft gleichzeitig gegen das Dehydrieren.

Avène Thermalwasser

Thermalwasser zum Erfrischen
Nach langen Flügen oder bei heißem Wetter kann es schnell unangenehm werden. Deshalb habe ich sehr gern Thermalwasser zum Erfrischen dabei. Ich nutze das Thermalwasser von Avène. Thermalwasser gibt es in Deo-ähnlichen Flaschen und man kann es sich einfach ins Gesicht, auf die Arme oder die Beine sprühen und man fühlt sich direkt viel frischer. Durch den Zerstäuber wird es nur hauchdünn aufgesprüht, sodass das Make-Up nicht verwischt.

Eigene Kopfhörer mitnehmen
Zwar bekommst du in jedem Flieger günstige Kopfhörer, aber die eigenen sind dann doch die besten – sowohl von der Haltbarkeit, als auch vom Ton her. Kopfhörer können dir sehr viel Langeweile im Flieger ersparen, denn du kannst sowohl deine eigene Musik hören, als auch die des Board Radios. Außerdem kannst du somit die Filme verfolgen, die über die kleinen Fernseher gezeigt werden.
Wenn du die Kopfhörer mit einer Haarspange befestigst, wirst du kein Kabelchaos mehr haben.

Kopfhörer, mobolies Akku, mipow

Mobiles Akku
Am An- und Abreisetag, aber auch bei Langstreckenflügen leiden die Akkus deiner Geräte sehr und halten fast nie über die gewünschte Dauer. Deshalb ist es sinnvoll einen mobilen Akku dabei zu haben, mit dem du deine Geräte unterwegs wieder aufladen kannst. So kannst du ohne Probleme Smartphone, Ipod usw. nutzen und musst nicht immer Ausschau nach einer Steckdose halten. Ich benutze dafür seit einigen Jahren meinen MiPow. Besonders praktisch im Vergleich zu anderen Powerbanks finde ich, dass man weder zum Laden des MiPows noch zum Laden des Handys ein Kabel benötigt.

Ohropax
Im Flugzeug sitzen viele Menschen auf stark begrenztem Platz. Deshalb ist es sinnvoll Ohropax einzustecken, um auch bei schreienden Kindern (Ich habe nichts gegen Kinder!) die Ruhe genießen zu können. Vor allem bei Flügen über Nacht sind Ohropax ein gutes Hilfsmittel für einen entspannten Schlaf.

Das waren meine Travel Hacks, die ich bei jedem Flug erfolgreich anwende. Nun bin ich aber gespannt, auf welche Tricks du nicht mehr verzichten möchtest. Erzähl es mir in den Kommentaren, damit ich diesen Beitrag weiter ergänzen kann 🙂

-enthält Affiliate Links-

5 Comments

  • Reply
    Colli Stars
    26. August 2015 at 14:30

    Powerbar fürs Handy ist wirklich ein Lebensretter!!! Habe ich im Urlaub immer dabei! Wenn man nämlich den ganzen Tag Fotos macht, kanns schonmal eng für den Akku werden! Süße Tipps 🙂

    Liebst, Colli
    tobeyoutiful x youtube

  • Reply
    girlie trash
    30. August 2015 at 12:14

    perfekte tips! mache ich alles ganz genauso 😉 am freitag gehts mal wieder los…..hab gaaaaaaaaaaar keine lust aufs apclen 🙁 dafür habe ich dieses jahr einen ebookreader (spart unmengen an gewicht bei mir) und mein neues netbook ist schon mit serien vollgepackt, manchmal ist die boardunterhaltung halt auch nicht so doll und man kennt die filme zb schon…… ich hab auch meistens ein wenig obst im handgepäck da ich das essen (vor allen auf langstrecken) meistens nicht so mega finde…. 😀
    lg

  • Reply
    Laura Binnebößel
    30. September 2015 at 12:36

    wahnsinig tolle tipps und Solo hilfreich! danke :*

  • Reply
    Helena
    7. Oktober 2015 at 18:24

    Nice tips!!!
    Kiss
    http://newblackis.blogspot.pt/

  • Reply
    Corinna
    22. Oktober 2015 at 7:07

    Da sind super Tipps dabei!
    Ich habe auch eine kleine Liste auf meinem Blog. Vielleicht inspiriert die Dich ja auch noch mal! 🙂
    Auf viele einfache Sachen kommt man ja oft nicht… Die Sache mit den Klamotten auf beide Koffer aufteilen ist so simpel und trotzdem denkt kaum einer daran. Klasse Tipps!

    LG Corinna

  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen