Blogging Tipps

Die schreckliche neue Bloggerwelt

Floral Heart_travelblog aus Berlin_Influencer

Planen, analysieren und kooperieren. SEO, Linkbuilding und Strategie.

All’ diese Dinge höre ich bei vielen Bloggern immer häufiger. Keine Frage, auch ich habe eine Blogplanung und analysiere, was bei euch gut ankommt oder eben nicht. Ich betreibe SEO, freue mich über jeden Backlink und gehe einer gewissen Strategie nach. Aber ich verliere mich darin nicht und genau das finde ich bei einigen Bloggern so schade. Vor lauter Planung, Analyse, Verbesserung und dem ständigen Blick auf Google wird manchmal der Blick für das Wesentliche vergessen.

Floral Heart_Beautyblogger_Fashionblogger_Blogger Berlin_InfluencerIch bin mir durchaus bewusst, dass einige Blogger vom Bloggen leben. Doch genau diese Blogger haben es doch so weit geschafft, weil sie locker waren. Sie haben einfach mit dem Bloggen angefangen, haben sich auf ein Thema fokussiert oder eben nicht. Sie haben nicht ewig überlegt, was nun ihre Nische sein wird. Sind mit der Zeit professioneller geworden. Sie haben Fehler gemacht und ihr Ding durchgezogen und nun sind sie da, wo sie heute sind. Und nun?

Nun beginnen diese Menschen mit dem Analysieren, Planen, SEO, blablabla. Und alle kleinen Blogger, die jetzt erst anfangen, die jetzt erst das Bloggen als Hobby für sich entdecken, machen es ihnen nach und verlieren sich genau so in der Analyse, der Planung und den Wünschen von Google.

Floral HEart_Beautyblog Influencer BerlinMensch Mädels, habt doch einfach Spaß am Bloggen. Manchmal bringt es einen auch weiter einfach mal locker an die Sache zu gehen. Und würden alle Leser auf perfekte Bilder stehen, könnten sie sich auch ’ne Vogue kaufen. Würden alle Leser abhauen, weil ihr ein mal ein paar Tage nichts postet, wäre wahrscheinlich das halbe Internet leer.

Mir ist klar, dass das alles inzwischen zum Bloggen gehört und das ist auch gut so. Wie gesagt, auch ich plane, analysiere und so weiter und so fort. Dennoch plädiere ich dafür:

Habt wieder mehr Spaß beim Bloggen, zeigt auch mal einen unperfekten Einblick und ladet auch mal einen Beitrag mit 299 Wörtern hoch.

Floral HEart_Fashionblogger Berlin_Fashionblog InfluencerVielen Dank für’s Lesen dieses unperfekten Beitrags, der auf keinerlei Keyword optimiert wurde 😉

45 Comments

  • Reply
    Kat
    4. Mai 2016 at 19:17

    Liebe Jule. 🙂

    Ich muss mir leider selbst eingestehen, dass ich mich in deinem Beitrag wiedergefunden haben. zumindest so, wie ich vor einiger Zeit war. Ich blogge noch nicht lange, aber trotzdem habe ich schon einige Phasen hinter mir. Ich war voller Tatendrang und Freude, habe alle erfolgreichen Blogger und ihre Perfektion verflucht und versucht, meinem Perfektionismus hinterher zu kommen. Doch natürlich hat das nicht funktioniert.

    jetzt sehe ich es lockere. Ich blogge, weil ich es gerne mache und das Schreiben liebe. Damit andere Menschen meine Worte lesen können. 🙂 Danke für den Beitrag. 🙂

    Liebste Grüße, Kat

    • Reply
      Floral Heart
      6. Mai 2016 at 8:44

      Ich finde es absolut nicht schlimm, ab und an so zu sein. Es muss sich eben alles nur die Waage halten.
      Super, wenn du jetzt deinen Weg gefunden hast 🙂

  • Reply
    Marie
    4. Mai 2016 at 19:47

    Seit 5 Jahren blogge ich nun. Würde es mir keinen Spaß machen, hätte ich schon längst aufgehört.
    Auch ich plane, analysiere (eigentlich ehr weniger) und achte auf hübsche Bilder, SEO und Links. Und ich erwische mich ab und zu, wie ich denke „Oh man, das Bild von Blogger XY ist Qualitativ echt Kacke“. *Schande über mein Haupt*
    Wenn man das so lange macht, möchte man ja auch besser werden und überträgt das dann ganz schnell auch auf andere…

    • Reply
      Floral Heart
      6. Mai 2016 at 8:49

      5 Jahre sind echt eine lange Zeit und ich mag deinen Blog super gern. Du hast klasse Inhalte!
      Danke für deinen Kommentar, mit Schande hat das eher weniger zu tun, ist doch menschlich <3

  • Reply
    Carolin
    4. Mai 2016 at 19:53

    Toller Beitrag und ich stimme dir absolut zu! 🙂 Ich plane meine Posts zwar auch, achte allerdings nicht immer so pingelig genau auf SEO.

  • Reply
    Alicja Wiktoria
    4. Mai 2016 at 19:56

    Liebe Jule, das stimmt schon. Leider steckt in jedem Beitrag noch viel Planung drin. Aber ganz so für sich alleine lebt man halt doch nicht, man schreibt für seine Leser. Und die müssen einen überhaupt erst wahrnehmen. Ich glaube so lange man aus den richtigen Gründen bloggt und sich nicht zu verbissen in das ganze Drumherum stürzt kann man eine gute Balance finden.
    Viele Grüße
    Alicja Wiktoria

  • Reply
    Sabine
    4. Mai 2016 at 19:57

    Hallo!
    Sehr gut! Habe mich gerade das erste Mal auf deinen Blog verirrt und kann dem echt nur zustimmen. Mein Blog ist recht klein und ich schreibe, wonach mir ist. Punkt!
    Super geschrieben!

  • Reply
    Svenja
    4. Mai 2016 at 20:31

    Ja, du hast schon recht mit dem fixiert sein auf Seo und Co beim Bloggen. Wobei Seo echt nicht so meine Stärke. Who the fuck is Seo? ;P Und bei den Bildern bin ich ganz bei dir. Ja, die müssen nicht perfekt sein. Aber wenn man sich auf dem Bild nicht leiden mag oder es einem irgendwann im Blog nicht mehr gefällt, tausch ich es aus. Ich liebe natürlich auch schöne Bilder und bei eingien blogs denke ich immer nur WOOOW. Aber das geht wohl vielen so. Ich denke eine bunte Mischung ist ok. PS: Deine Bilder sind nebenbei bemerkt auch total schön! Du hast ein sehr schönes Gesicht!
    Liebe Grüsse,
    Svenja

    • Reply
      Floral Heart
      6. Mai 2016 at 9:14

      Ja, die Mischung macht es ja bekanntlich aus und das ist denke ich auch das wichtigste. Eine gute Mischung aus dem, was man tun muss und dem, was Spaß macht und schon ist die Welt in Ordnung 🙂

      Vielen lieben Dank 😀

  • Reply
    Jasmin
    4. Mai 2016 at 20:34

    Ich weigere mich nach wie vor, all diese SEO Must-Dos umzusetzen haha.
    Da ich nur eine Lokale Bloggerin bin ist das ok, ich erreiche meine Leserschaft über mein Netzwerk!
    Trotzdem weiß ich auch bei mir, dass ich ganz anders angefangen habe….nun ja, die Konkurrenz ist eben immer größer und man will ja bemerkt werden.

    Alles Liebe,
    Jasmin
    http://www.kitschick.at

  • Reply
    Sooyoona
    4. Mai 2016 at 20:54

    Vielen Dank für diesen Beitrag! Das ist wohl genau das, was mir am Bloggen momentan so gar nicht gefällt. Die ganze Einfachheit ist bei den meisten Blogs verschwunden, es geht oft nur noch darum sich zu vermarkten, perfekte Fotos zu machen, bloss keine unperfekten Styles hochzuladen – man könnte ja zu wenig Likes bekommen und das ist unheimlich schade. Ich gönne es jedem, der sein Geld damit verdient, aber man merkt so vielen Posts an, dass sie wohl überlegt sind, teilweise sogar schon sehr aufgesetzt, nur um Aufmerksamkeit, Klicks und gute PRs zu bekommen. Der Mensch dahinter geht schon öfters verloren und in meinen Augen auch die Natürlichkeit. Für mich wird das Bloggen immer nur ein Hobby bleiben, das in erster Linie Spass machen sollte.

    • Reply
      Floral Heart
      6. Mai 2016 at 9:12

      Danke für die tollen Worte. Ich sehe das ganz genau so wie du. Es muss ja nicht so einfach sein, wie vor ein paar Jahren mit verwackelten Handybildern, aber die aktuelle Inszenierung geht doch irgendwie ein bisschen zu weit, leider…

  • Reply
    Ines
    4. Mai 2016 at 20:54

    Hallo Jule,

    danke für deine Worte. Ich blogge seit fast 4 Jahren und betrachte es als ein reines Hobby. Manchmal poste ich monatelang nichts. Das ist OK für mich. Ich will auch lieber Spaß an meiner kleinen Seite haben, als mich damit nun auch noch unter Druck zu setzen. Das Leben ist schon anstrengend genug. Die kleinen Blog-Auszeiten und das Gefühl, etwas Tolles geschrieben und hochgeladen zu haben, das tut mir verdammt gut.

    Viele Grüße
    Ines

  • Reply
    Tanjas Bunte Welt
    4. Mai 2016 at 21:44

    Hallo Jule,
    sehr schön geschrieben. Bei manchen scheint es schon mehr Wissenschaft zu sein und das artet ihn viel aus, nur keinen Spaß an der Sache. Mir wird auch öfter gesagt, ich sollte vielleicht mal schöner dekorierte Foodfotos machen. Ehrlich, ich koche nicht extra für den Blog und will warm Essen. Das macht dann alles dich keinen Spaß mehr. Druck, Stress und die Unlust am Bloggen mit kreativem Loch, ist dann oft das Resultat davon. Ich plane nicht und stresse mich nicht mehr. Spaß und die Kommunikation mit meinen Lesern ist mir immer noch am Wichtigsten.
    Liebe Grüße

    • Reply
      Floral Heart
      6. Mai 2016 at 9:10

      Sehr, sehr schöner Kommentar. Die stelle mit dem warmen Essen hat mich echt zum Schmunzeln gebracht. Bei vielen Foodfotos muss ich auch so darüber nachdenken, wie das Essen dann wohl kalt geschmeckt hat ^^
      Lieben Dank für deine Meinung, stimme dir voll und ganz zu.

      • Reply
        Julia Erdbeerqueen
        10. Juni 2016 at 13:25

        Interessanter Artikel. ich bin viel zu verplant, um meine Pläne dann einzuhalten. Ich mag schöne Fotos und habe viel Spaß daran mich dabei zu verbessern, aber zu verbissen sollte man dabei auch nicht sein. 🙂 Meine Foodfotos mache ich übrigens immer so, dass ich mir noch ne Portion für die Arbeit für den nächsten Tag aufhebe und diese dann kalt fotografiere. Will ja mein Essen auch warm essen 🙂
        Liebe Grüße

  • Reply
    Sigrid Braun
    4. Mai 2016 at 22:12

    Bin gerade auf deinen Beitrag gestoßen und stimme dir voll zu. Ich habe erst vor kurzem mit dem Bloggen angefangen und schreibe wozu ich Lust und Laune habe.
    Viele Grüße Sigrid

    • Reply
      Floral Heart
      6. Mai 2016 at 9:09

      Sehr schön, ganz viel Spaß dir weiterhin beim Bloggen 🙂

  • Reply
    Honey
    4. Mai 2016 at 22:48

    Sehr schön geschrieben. Ich schreibe auch oftmals einfach so, ohne richtig auf seo zu achten. Trotzdem wird mein Blog gut geklickt und es macht mir nach über 3 Jahren noch Spaß ? Und das ist die Hauptsache. Liebe Grüße aus Frankfurt ✌

  • Reply
    Axel
    5. Mai 2016 at 11:03

    Hi Jule,

    ich blogge, um mein Business anzukurbeln und bekannt zu machen. Das unterscheidet mich von den meisten Bloggern, die das Netz zumüllen.

    Ich weiß, viele werden jetzt die Nase rümpfen und sagen: „Lass uns doch schreiben, wenn es uns Spaß macht!“

    Lass ich auch. Schreibt, was das Zeug hält. Doch seid dabei ehrlich zu euch selbst.

    Ihr schreibt egozentrisch, unverbindlich und langweilig. (Nicht alle, aber viele!)

    Denn letztlich sollte sich jeder Blogger eines Tages die Frage stellen, die du, liebe Jule, vergessen hast zu erwähnen:

    Für wen schreibe ich?

    Für Mich? Oder für den Leser?

    Bejahst du letzteres, kümmerst du dich um Professionalisierung.

    Schreibst du für dich, sind SEO, Linkbuilding und Strategie Nebensache.

    Und in einem irrst du gewaltig, liebe Jule: Blogger, die vom Bloggen leben, haben es nicht geschafft, weil sie locker blieben. Sie haben es geschafft, weil sie obige Frage ernsthaft beantwortet haben.

    Viele liebe Grüße

    Axel

    • Reply
      Filiz
      5. Mai 2016 at 12:02

      Da kann ich nur zustimmen.
      Außerdem kann man auch mit SEO und Analyse und Planung und allem, was dazu gehört, immer noch Spaß am Bloggen haben.

      Aber nach wie vor: Jedem seine Methode.
      Letztlich bringt einen nur das weiter, was einem Spaß macht. Alles andere wird sowieso irgendwann seingelassen.

      Liebe Grüße,
      Filiz

      • Reply
        Axel
        26. Mai 2016 at 11:22

        Hi Filiz,
        es ist ein Irrtum zu glauben, dass dich nur weiterbringt, was dir Spaß macht.
        Arbeit an dir selbst macht manchmal überhaupt keinen Spaß. Bringt dich aber oft weiter.
        Training macht manchmal gar keinen Spaß, ist aber für ein gutes Leben unerlässlich.
        Wer nur auf den Spaßfaktor achtet, wird weich und faul.
        Ersetze das Wort „Spaß“ durch „Bedeutsamkeit“, dann stimmt es. Alles, was dir wichtig ist, kannst du durchhalten!
        LG Axel

        • Reply
          Filiz
          2. Juni 2016 at 10:20

          Ich sehe, dass ich es etwas ungünstig formuliert habe 🙂

          Ich glaube, das kommt drauf an, auf welcher Ebene man das betrachtet und wie man „weiter kommen“ oder „Erfolg“ definiert.

          Ich bin ein sehr erfolgsorientierter Mensch. Aber ich werde niemals erfolgreich sein in etwas, was ich nicht gerne tue. Denn dann werde ich auf lange Sicht ganz einfach nicht durchhalten, egal wie bedeutsam es ist. An dieser Stelle muss man einfach schauen, warum es einem so viel bedeutet, und ob es einem wirklich so viel bedeutet, wie man denkt…

          Liebe Grüße,
          Filiz

  • Reply
    Hella
    5. Mai 2016 at 11:18

    Schöner, ehrlicher Text. Auch wenn es spaltet, finde ich es gut, dass du deine Meinung offen kund tust! Weiter so!
    Liebe Grüße
    Hella von http://www.advance-your-style.de

  • Reply
    Eclectic Hamilton
    5. Mai 2016 at 11:33

    Dankeschön für diesen tollen und ehrlichen Post! Du hast absolut recht. Auch ich verliere mich immer öfters in der Welt der Zahlen!

    Ganz liebe Grüße
    Ines

  • Reply
    Sven Lennartz
    5. Mai 2016 at 11:43

    Huhu Jule,

    kommt drauf an, was man will oder erreichen möchte. Statistiken anzugucken kann süchtig machen. Auch und gerade wenn man das nicht will. Wer Ziele verfolgt, muss sich da schon dahinterklemmen, damit das was wird. Würde man beruflich ja auch machen – oder in der Schule. Oder sind nur die Leute cool, die sich treiben lassen und möglichst wenig tun?

    Mancher wird halt durch Zufall bekannt, kommt dann auf den Geschmack und will mehr draus machen – und Kohle verdienen. Das ist die Professionalisierung. Und für die wird alles geopfert. Der schöne Schein soll aber erhalten bleiben. Weiß man meistens aber nicht vorher. Kann dann wehtun. Wer das alles nicht will, sollte aufhören, sich zu vergleichen und einfach unvergleichlich sein 😉

    Mein Kommentar ist Teil einer Challenge #ConterestCommentsChallenge

    • Reply
      Floral Heart
      6. Mai 2016 at 9:08

      Professionalisierung ist absolut wichtig. Dagegen habe ich auch nichts. Im Beitrag ging es eher darum, dass manche sich dabei viel zu sehr verkrampfen. Und wenn dann ganze Texte nur noch aus Keywords bestehen oder vor lauter Optimierung keine Zeit mehr bleibt um Beiträge zu tippen, ist das auch nicht mehr professionell.
      Ansonsten bin ich da voll und ganz bei dir.

  • Reply
    Einen Tag lang Kommentare schreiben: Die Conterest Comments Challenge — @conterestblog
    5. Mai 2016 at 11:43

    […] Die schreckliche neue Bloggerwelt […]

  • Reply
    Lila Key
    5. Mai 2016 at 11:57

    Nur ein Wort: DANKE! Danke für diesen locker-flockigen Beitrag ohne Zwang und anstrengende Attitude. Du sprichst mir aus der Seele. Wenn man in diese Bloggerwelt eintaucht, hat man das Gefühl allen Tipps und Tricks Folge leisten zu MÜSSEN. Man macht es sich selbst schwer und verliert auf der Strecke seinen eigen charmanten Stil. Genau zu dem finde ich gerade zurück – und ich muss sagen, es macht nur so wieder Spaß.

    Also danke, dass du kein Blatt vor den Mund genommen hast und btw ich liebe deine Haare <3

    • Reply
      Floral Heart
      6. Mai 2016 at 9:06

      Sehr, sehr gern. Es hat mir super viel Spaß gemacht den Beitrag zu tippen. Ich finde viele Tipps tatsächlich hilfreich, aber man muss den eigenen Weg finden zwischen Tipps und sich selbst. Wer das schafft, kann eigentlich nur gewinnen. Schön, wenn du deinen Stil gefunden hast, halte ihn gut fest 🙂
      Vielen lieben Dank 😀

  • Reply
    Stephanie
    5. Mai 2016 at 19:21

    Schöner Beitrag! Liebste Grüße von einer planlosen Blog-Anfängerin ;-), Stephanie

  • Reply
    Benjamin Brückner
    5. Mai 2016 at 22:32

    Hallo Jule,

    ein schönes Statement im Sinne von „Bloß nicht verkrampfen“. Letztendlich geht es ja darum, Spaß an der Sache zu haben und den User nicht aus dem Blick zu verlieren. Denn der soll schließlich seine Freude an den Blogbeiträgen haben. Überoptimierung bewirkt daher das Gegenteil von dem, was damit bezweckt werden soll.

    Liebe Grüße
    Benjamin

    • Reply
      Floral Heart
      6. Mai 2016 at 9:03

      Ganz genau. In gewissem Maße ist alles super und auch echt hilfreich, aber bitte nicht zu viel 😀

  • Reply
    Nicole Wagner
    6. Mai 2016 at 20:11

    Hallo!

    Ein sehr schöner, unperfekter Post, den ich gerade deshalb sehr gern gelesen habe. 🙂

    Ich bin ja nur eine sehr kleine Buchbloggerin, aber als User kann ich sagen, wenn ich perfekte Beiträge über Mode, Make-up oder Bücher o.ä. sehen/lesen will, dann kaufe ich mir ein Magazin. 😉

    In diesem Sinn, bitte weiterhin Spaß an der Sache haben und einfach man selbst bleiben!

    Liebe Grüße,
    Nicole

  • Reply
    Stella
    7. Mai 2016 at 19:03

    Ich bin zwar erst Starterin aber ich gebe dir vollkommen recht.

    Ich habe mit dem Bloggen quasi dieses Jahr angefangen (eig. Dez oder so ’15) und habe mich jetzt schon ein bisschen hier wieder gefunden. Bei mir war es der Druck, immer die Leute mit Neuem bei Laune zu halten. Also habe ich manchmal bis zu 30 Beiträge vorgeschrieben und bearbeitet und eingeplant um ja alles zu haben.
    Nur:

    1. hat man nicht immer genug GUTE Ideen
    2. hat man nicht immer die Lust dazu oder auch die Energie
    3. hat das Bloggen somit angefangen mir den Spaß zu nehmen- und das als Starterin.

    4. haben meine Beiträge an Qualität eingebüßt, weil die Leidenschaft verschwunden ist.

    Ich habe vor Kurzem beschlossen, wieder lockerer zu sein auch wenn ich vielleicht von meinen gerade mal 50 Abonnent*innen wieder welche verliere. Nische habe ich keine, zum Glück. Plan auch nicht mehr.

    Finde den Artikel gut!
    LG
    Stella

  • Reply
    Anja
    8. Mai 2016 at 22:44

    Ich merke auch oft, dass ich teilweise viel zu verbissen an die ganze Sache rangehe. Ich denke mir dann: Hast du den Beitrag schon beworben? Die Keywords gesetzt? Das Stoppwort entfernt? Und plötzlich habe ich gar keine Lust mehr, den Beitrag vorzubereiten, weil ich mich selbst mit dem drumherum unter Druck setze. Irgendwie wird man da in einen Sog mit reingezogen und manchmal wünsche ich mir, dass ich gerne wieder wie zu meinem Blogbeginn, völlig grün hinter den Ohren, einfach irgendeinen Beitrag mit Fotos und Text veröffentlichen würde, ohne über solches Gedöns nachdenken zu müssen.

    Liebe Grüße, Anja

  • Reply
    Paleica
    9. Mai 2016 at 11:39

    schön geschrieben. ich denke vor allem, dass man einen langfristig guten blog gar nicht wirklich planen kann. generell finde ich den trend und die tendenz schade, dass es bei so vielen nur mehr ums geld geht und es wundert mich fast, dass es für diese abertausenden webpräsenzen, die sich rein den kooperationen verschreiben, tatsächlich genügend leser gibt. es wird noch spannend, wohin sich dieses feld entwickelt.

  • Reply
    Praktische Ressourcen für Blogger & Contentproduzenten — @conterestblog
    13. Mai 2016 at 18:31

    […] Die schreckliche neue Bloggerwelt […]

  • Reply
    Alex L
    14. Mai 2016 at 12:57

    Hallo Jule,
    denke auch mal, dass der Spass am Blogging einem erhalten bleiben sollte und auch ich analysiere, baue auf Backlinks und mache etwas SEO. All das gehört aber zum Blogging dazu und muss gemacht werden. Ich strebe mit meinen Blogs die gegenseitige Vernetzung an und ich lese und kommentiere sehr viel auf fremden Blogs, um auf mich aufmerksam zu machen.

    Das Bloggen macht sehr viel Arbeit, aber ich denke, dass die meisten Blogger es gerne tun. Man kann durchaus auch mal 250 Wörter Text schreiben. Wenn es so vorgesehen ist, nur zu und kein Leser wird da etwas meckern oder solches. Es gibt auch gut kurze Blogposts, da sage ich nichts. Vielleicht sollte man sich einmal fragen, warum habe ich mit dem Bloggen angefangen und was hat mich dazu bewegt, um zurückzukehren und auch die schönen Seiten dieser Freizeitbeschäftigung zu entdecken.

    Heute ist übrigens mein Kommentiersamstag und dich verlinke ich etwas später auf Rostockerblogger.de. Die Pingbacks dürften bei mir funktionieren und bei dir anscheinend ja auch.

  • Reply
    Kommentier-Samstag mit Rostockerblogger.de vom 14.05.2016 - RostockerBlogger.de
    14. Mai 2016 at 13:22

    […] Jule seitens Floralheart.de mit Artikel Die schreckliche neue Bloggerwelt […]

  • Reply
    Hollis Allerlei
    15. Mai 2016 at 12:25

    >>>alle kleinen Blogger, die jetzt erst anfangen, die jetzt erst das Bloggen als Hobby für sich entdecken, machen es ihnen nach<<<

    Hallo Jule,
    ich habe mir mal den oben Zitierten Satz aus Deinem Beitrag herausgesucht.
    Meines Erachtens ist es so das gerade im Bereich Seo viel Halbwissen verbreitet wird und immer noch viel zu oft Sachen gemacht werden die noch vor Jahren Erfolg brachten aber heute sich ins Gegenteil wenden können.

    Siehst Du das auch so? Wo holst Du Dir Dein Seo Wissen?

    Freue mich auf eine Antwort.

    Grüße
    Lothar
    alias Holli von Hollis Allerlei

    • Reply
      Floral Heart
      15. Mai 2016 at 13:06

      Worauf spielst du genau an? Mir fällt jetzt nichts ein, was heute nicht mehr aktuell ist, was in der breiten Masse aber noch gemacht ist (Einzelne mal außen vor gelassen).
      Ich habe einige SEO Bücher und treibe mich ab und an auf entsprechenden Seiten herum. Allzu viel mache ich aber nicht in Sachen SEO (siehe Text!)

  • Reply
    Eva
    25. Mai 2016 at 11:53

    Find ich super. Und bei den zahlreichen Kommentaren sieht man ja, das es auch ohne Keywords ganz gut funktioniert 🙂

    Liebste Gruesse
    Eva
    http://www.the-mysterious-world-of-eve.blogspot.de

  • Reply
    Binara
    29. Mai 2016 at 15:53

    Ich blogge schon seit mehreren Jahren, und wenn ich all das so lese, wundere ich mich nicht, warum ich nur relativ wenige Leser und PR-Samples habe ^^. Aber ich mache mir nicht viele Gedanken über SEO, Keywords und das ganze Gedöns. Vor kurzem hatte ich noch nicht einmal Instagram. Klar freue ich mich darüber, wenn ich etwas testen darf, aber ich blogge immer noch hauptsächlich für mich selbst.
    LG Binara

  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen